Digital-Radio: Rauschfrei und in bester Tonqualität Radio hören

Veröffentlicht am 15 April 2020

Die analoge Ultrakurzwelle – kurz UKW – hat ausgedient. An ihre Stelle tritt der Radioempfang mittels digitaler Signale – das die Strategie des Bundesamtes für Kommunikation. Digitales Radio können Sie auf drei Arten empfangen: über Kabel, über Internet oder über die Luft. Der Stichtag für das definitive Aus der analogen Technologie ist noch in der Schwebe. Eines ist gewiss: Wer auf digitalen Radioempfang umrüstet, geniesst Radiohören in neuen Dimensionen.

Die Digitalisierung macht auch vor dem Radio nicht halt. Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) hat beschlossen, dass der Radioempfang in naher Zukunft komplett digital sein soll. Das bedeutet: Die Radio-Antennen werden dann keine analogen Kurzwellensignale mehr senden, sondern ausschliesslich digitale Signale ausstrahlen. Ursprünglich angepeilt war eine komplette Umstellung auf Digitalradio bis ins Jahr 2022. Einen fixen Abschalttermin des analogen Antennensignals gibt es bis jetzt nicht.

Digitales Radio löst das analoge ab – unwiderruflich

Doch der Tag X wird kommen. Wenn Sie nicht wollen, dass in Ihrem Radio auf einmal Funkstille herrscht, ist es an der Zeit, sich dem Thema zu widmen. «Warum will man das gute alte analoge UKW-Radio abschalten» fragen Sie sich? Die Kapazität der Antennen, welche das analoge Signal senden (das ist ein wellenförmig aufgebautes Signal), ist ausgeschöpft. Für neue Radiosender ist kein Platz mehr. Da spielt das digitale Radiosignal einen seiner grossen Vorteile aus. Es beansprucht viel weniger Platz. Die SRG wird zum Beispiel anstelle der heute 853 UKW-Antennen nur noch 250 Antennen für DAB+ im Betrieb haben. Das bedeutet: geringerer Energieverbrauch und tiefere Strahlungswerte. Der Signalaufbau funktioniert technologisch gleich wie für das WLAN oder das Handynetz. Digitales Radio empfangen Sie über die Luft als DAB+, über das Kabel oder das Internet. Wir erläutern Ihnen die einzelnen Varianten näher und bringen Licht ins Dunkel.

DAB+ – der klassische UKW-Nachfolger?

DAB+ empfangen Sie per Antenne mit einem DAB-Radio. Die Programmvielfalt ist beachtlich, die Abdeckung in der ganzen Schweiz schreitet voran. Mit DAB+ geniessen Sie regionale und überregionale Radioprogramme. Die Inbetriebnahme ist simpel. Sie schalten das Radio ein, das Gerät startet einen Suchlauf und füllt die Programmspeicher automatisch. Sie switchen einfach zwischen den einzelnen Sendern. Ihre Stereoanlage rüsten Sie mit einem entsprechenden Adapter auf. Die Autoradios neuerer Fahrzeuge sind mit DAB+ ausgestattet. Ist das bei Ihrem Auto nicht der Fall, kann Ihr Mechaniker das Radio mit einem entsprechenden Adapter auf Empfang setzen. À propos Empfang: Leben Sie in einem Gebäude, das nach neuesten Standards gebaut ist, könnte der DAB-Empfang über Antenne etwas holprig sein. Die dicken Mauern lassen die Signale oft nicht durch.

Ihre Investition: Sie kaufen ein DAB+-Radio oder rüsten Ihre bestehende Hi-Fi-Anlage mit einem Adapter um.

Digitales Radio aus der Kabeldose empfangen

Wussten Sie, dass Sie über Ihren Kabelanschluss Radio hören können? Das funktioniert ähnlich unkompliziert, wie über die Antenne. Und, Sie haben verschiedene Möglichkeiten, Ihrem Lieblingssender zu lauschen.

  1. Sie hören Radio über Ihren Fernsehapparat. Ihr TV-Gerät findet beim normalen Sendersuchlauf die Radiostationen automatisch und ergänzt die Senderliste hinter den TV-Programmen. Läuft Ihr Kabelanschluss über WWZ geniessen Sie bereits heute über 200 Radiosender.
  2. Möchten Sie über ein Radiogerät Ihre Lieblingssendung hören? Dann brauchen Sie ein Radio, das Sie an die Kabeldose anschliessen können – zum Beispiel das TechniSAT «CABLESTAR 400». Besuchen Sie dazu einen unserer WWZ/Quickline-Shops. Sobald Sie das Gerät starten, macht es einen Sendersuchlauf und speichert die rund 200 Sender automatisch ab.
  3. Selbst Ihre heissgeliebte Stereoanlage können Sie auf den Empfang über das Kabelnetz umrüsten. Dazu benötigen Sie einen Adapter (z. B. unseren TechniSat «CABLESTAR 100». Besuchen Sie dazu einen unserer WWZ/Quickline-Shops. Auch hier gilt: Adapter einstecken, Sendersuchlauf starten und die grosse Senderauswahl geniessen.


Ihre Investition: Sie brauchen einen Kabelanschluss und je nach Vorliebe einen Adapter für die Hi-Fi-Anlage oder ein kabeltaugliches Radiogerät.

Über das Internet holen Sie sich die Welt ins Haus

Das Internetradio ist grenzenlos. Damit holen Sie sich die grösste Sendervielfalt ins Haus. Was Sie benötigen? Eine stabile Internetverbindung mit genügend Bandbreite, ein internetfähiges Radio oder einen PC oder ein Smartphone. Es gibt verschiedene Internetradio-Dienste, die Sie nützen können: zum Beispiel Spotify, TuneIn, Audials One2020. Diese Apps laden Sie sich auf Ihr Handy oder greifen via PC darauf zu. Auch über das kostenlose iTunes von Apple empfangen Sie Radiosender aus aller Welt. Über das Internet Radio hören hat einen Nachteil: Steigt Ihr WLAN aus, ist es auch mit dem Radiogenuss vorbei.

Ihre Investition: Sie benötigen einen Internetanschluss und je nach Vorliebe einen PC, ein Smartphone oder ein Internetradio. Das passende Abo für Ihren Radioempfang über das Internet bekommen Sie bei uns. Genau so, wie Sie es brauchen. 

Digitales Radio bietet Ihnen unendlich viel mehr Hörgenuss

«Und was habe ich, neben der ganzen Umstellung, schlussendlich davon?», mögen Sie sich fragen. Heraus sticht die grosse Vielfalt an Radiosendern, die Sie empfangen können. Bei WWZ geniessen Sie über das Kabel im Digital-Empfang rund 200 Radiosender. Hören Sie über das Internet Radio, lauschen Sie Programmen aus der ganzen Welt. Die Tonqualität ist glasklar, was Musikliebhaber besonders begeistert und über Textnachrichten erhalten Sie zusätzliche Informationen.

Wussten Sie?

Bereits heute empfangen Sie bei WWZ digitales Radio über Ihren Fernseher oder direkt über die Quickline TV-Box. Für unsere UKW-Kunden haben wir attraktive digitale Alternativen zur Hand. Sind Sie unsicher? Dann besuchen Sie einen WWZ/Quickline-Shop in Ihrer Nähe oder rufen Sie uns an: 041 748 46 46.

 

Alle Infos auf einen Blick

Tags: Telekom, Internet